« Wenn ein Hund nur darf, wenn er soll,
aber nie kann, wenn er will,
dann mag er auch nicht, wenn er muss.

Wenn er aber darf, wenn er will,
dann mag er auch, wenn er soll
und dann kann er auch, wenn er muss...

Denn schliesslich;
Hunde, die können sollen, müssen wollen dürfen! »

Graffitti an einem Berliner U-Bahnhof

Meine Philosophie gründet auf drei Pfeilern


Prävention und Aufklärung

Tierschutz ist die Erziehung zur Menschlichkeit.
Albert Schweitzer

Ich beobachte fast täglich, wie Hunde von ihren Menschen – oft aus Unkenntnis – falsch behandelt werden. Auch die Vermenschlichung von Hunden, ebenfalls eine Art von Misshandlung, begegnet mir leider oft. Ein Hund ist und bleibt ein Tier. Selbst nach Tausenden von Jahren der Domestikation durch uns Menschen hat ein Hund ureigene Bedürfnisse. Es ist unsere Pflicht, diesen Bedürfnissen Rechnung zu tragen indem wir uns mit seinem Wesen auseinandersetzen und von und mit ihm lernen um eine tragfähige Beziehung zu ihm aufzubauen. Hunde werden oft unterschätzt. Einen Hund artgerecht zu halten ist aufwändig und braucht viel Zeit.

Setzen Sie sich schon vor der Anschaffung eines Hundes mit seinem Wesen und seinen Bedürfnissen auseinander. Fragen Sie sich kritisch, ob Sie ihm genügend Respekt, Liebe, Vertrauen und Verständnis entgegenbringen wollen und können. Und vor allem, ob Sie auch wirklich die nötige Zeit haben, um den Hund zu erziehen und sich auf eine Beziehung mit ihm einzulassen, sein ganzes Hundeleben lang! Manchmal ist es besser, sich für eine andere Rasse zu entscheiden, die Anschaffung eines Hundes zu verschieben oder darauf zu verzichten – zum Wohl aller Beteiligten.

Respekt, Liebe, Vertrauen und Verständnis im Alltag

Ich will Ihnen vermitteln, was es heisst einen Hund zu halten und wie Sie mit ihm eine auf Respekt, Liebe, Vertrauen und Verständnis basierende Beziehung aufbauen können. 

Dabei geht es um folgende Fragen: Wie und was kommuniziert mein Hund? Wie lernt mein Hund? Was sind seine Bedürfnisse im Alltag? Wie geht er mit Stress um? Was bringt er charakterlich schon mit, um den Alltag zu bewältigen? Wie und was sieht, hört und riecht er? Wie empfindet er? Die Liste liesse sich beliebig ergänzen. Jeder Hund und jeder Mensch ist einzigartig. Ich unterstütze Sie und ihren Hund dabei, zu einem Team zu werden und sich miteinander zu verbinden. So, dass Sie sich ohne Worte verstehen – gegenseitig. Ein Hund lernt schnell, wie wir Menschen ticken. Er hat im Zuge der Evolution und Domestikation gelernt, uns zu lesen.

Idealerweise begleite ich ein Mensch-Hund-Team ab Tag 1, also mit dem Einzug des Welpen. Noch besser, wenn wir uns bereits während der Phase von Prävention und Aufklärung kennengelernt haben. Oder bildlich gesprochen, wir bauen lieber ein neues Haus, als dass wir eines sanieren müssen.

Weniger ist mehr

Wenn Sie denken, Ihr Hund müsse tagtäglich beschäftigt werden, am besten mit Hundesport, Joggen, Wandern, Nasenarbeit, Agility usw., liegen Sie falsch. Auch täglich mehrere Stunden Auslauf – am liebsten noch in Kombination mit wilden Spielereien mit Artgenossen – sind nicht nötig. Der Artikel ‚In bester Absicht und doch zu viel‘ beschreibt diese Thematik sehr treffend. Sie finden diesen am Ende des Textes zum Download.

Haben Sie gewusst, dass ein erwachsener, gesunder Hund durchschnittlich 20 Stunden pro Tag ruht? Was wissenschaftliche Studien bestätigen, habe ich selber erfahren: Es ist wohltuend, mal ein paar Tage lang nichts Spezielles zu unternehmen. Dem Hund und mir zu ermöglichen auf einem gemütlichen Spaziergang frei alle Sinne zu benützen – ohne uns dabei zu irgendetwas zu motivieren! Miteinander unterwegs sein und entdecken, auch einmal den Hund den Weg und die Dauer bestimmen lassen, durch seine Sinne wahrnehmen, neugierig sein, maximale Freiheit innerhalb der definierten Grenzen gewähren und geniessen – herrlich und unbezahlbar!

Ich lebe dieses Weniger-ist-mehr fast täglich mit unserem Hund. Unsere Spaziergänge sind oft nicht lang, dafür umso reicher an gemeinsamen Erlebnissen.

Turid Lillegull Rugaas ist eine norwegische international tätige Hundetrainerin und Autorin von Sachbüchern. Eines ihrer bekanntesten Werke ist das Buch Calming Signals – Die Beschwichtigungssignale der Hunde. Sie plädiert für Einfachheit. Für den Hund ist es etwas vom Schönsten, zusammen mit seinem Menschen die Welt zu entdecken. Auf seine Weise, in seinem Tempo, auf seine Art. Selbstverständlich lieben einige Hunde Agility und ähnliche Aktivitäten, im Alltag bevorzugen sie aber das Einfache.


Ich vertrete und vermittle ausschliesslich gewaltfreies und wissenschaftlich fundiertes Hundetraining und bin Mitglied bei der Initiative für gewaltfreies Hundetraining.